+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>Jetzt LIVE hören<<

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .

Copyright 2019 - Custom text here

studiomail3aktuell

super203aktuell

gefragt3aktuell

Jazz Cocktail Spezial

vorlageuwejazz

Zwei Jazzlegenden der besonderen Art präsentiert eine Spezialausgabe des "Jazz Cocktails" mit Uwe Lorenz am Montag, dem 26. August 2019 zwischen 19 und 21 Uhr bei Radio700.
Die wohl beste Jazzvokalistin Deutschlands Inge Brandenburg und ihr wechselvolles Leben stehen im Mittelpunkt der ersten Stunde.
Der zweite Teil befasst sich mit dem langjährigen Leiter des Südfunk Tanzorchesters Erwin Lehn, der im Sommer dieses Jahres seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Heino

Heino

Jetzt Tickets sichern fürs „MonschauFestival 2019“

Mitte August sind wieder die großen Stars auf Burg Monschau zu Gast. Bei der diesjährigen Ausgabe des „Monschau-Festival“. Heino startet bei seiner Abschiedstour noch einmal voll durch. Gregoer Meyle verwöhnt Sie mit sanften Tönen und guter Laune, die Kultband SAGA feiert noch einmal ein Comeback und Konstantin Wecker und RadioDoria sorgen für gute Stimmung. Jetzt Tickets sichern und nicht versäumen. Alle Termine und Infos auch HIER. www.monschau-festival.de

 

Gewinnen Sie Karten für Voxxclub in Sankt Vith

2016 voxxclub by 2eight dsc6110

Die Stimmungsgaranten von Voxxclub sind zusammen mit den Zillertaler Mander im Triangel in Sankt Vith. Gewinnen Sie Karten für das Konzert am Samstag, 31.August. Einfach einschalten und mitspielen! – RADIO700 verspielt jeweils zwei Tickets am Sonntag, 18.August im „Treffpunkt“ bei Oscar Dee und am Freitag, 23.August in der „Frührevue“ bei Bernd Blees. Dieses Konzert-Highlight sollten Sie nicht versäumen!

Mit RADIO700 „Ab ins Wochenende“

aiw

Mit RADIO700 starten Sie ins entspannt und gut gelaunt ins Wochenende. Mit viel Musik, spritzigen und gut gelaunten Moderationen sowie Tipps und Spaß werden die letzten Stunden der Arbeitswoche versüßt. Ideal für Ihre Wochenendplanung, zum ersten Entspannen, bei der Fahrt ins Wochenende oder beim Einkaufszettel schreiben!

Immer freitags ab 19 Uhr!

ZeitBlende 1969 in Kommern

lvr

Auch in diesem Jahr ist im LVR-Freilichtmuseum Kommern wieder „ZeitBlende“. Wie immer, geht es genau 50 Jahre zurück. Diesmal also ins Jahr 1969. am 17. und 18.August können Sie also die Mondlandung, den Start der ZDF-Hitparade, die Wahl von Willy Brandt zum Bundeskanzler oder das Woodstock-Festival noch einmal erleben. 

Weiterlesen: ZeitBlende 1969 in Kommern

"700 ClassicRock"

classicrock

„700 classicrock“
Seit Donnerstag dem 07. März, ist bei Radio700 in eine „neue“ Sparte im Abendprogramm!
700 classicrock nennt sich die Sendung, immer Donnerstagsabends zwischen 19 und 21 Uhr die von Radio700 präsentiert und von Jean-Luc Velz aus Weywertz moderiert wird!

Weiterlesen: "700 ClassicRock"

Schöner Leben mit Holz

holziholz

Eine Woche lang stellte RADIO700 zusammen mit den Experten vom Büllinger Holzhandel den nachhaltigsten und vielseitigsten Baustoff vor, der direkt aus der Region kommt. Langlebig, mit einer Top-Umweltbilanz und sogar gesundheitsfördernd! – „Schöner leben mit Holz“ ist einfacher, als viele denken. Alle Folgen im Podcast.

Weiterlesen: Schöner Leben mit Holz

Die „REISESHOW“

reiseshowLogo skTV mit Claim

 

Auch im August zu den schönsten Urlaubszielen

Die REISESHOW von RADIO700 und seinem Partner SONNENKLAR.TV entführt Sie auch im August wieder zu den schönsten Urlaubszielen.  

Immer Samstags ab 14 Uhr bei RADIO700!

Weitere Beiträge ...

  1. Podcast
  2. "Adler, Luchs & Co"
  • WEILERSWIST - Doppelmordprozess startet bald

    Ein 30-jähriger Mann aus Weilerswist muss sich demnächst wegen zweifachen Mordes aus niederen Beweggründen vor Gericht verantworten. Das hat die Bpnner Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Der Fall hatte überregional für Aufsehen gesorgt. Wie bei RADIO700 berichtet, hatte der 30-jährige Ende April seine Eltern in ihrem eigenen Haus mit zahlreichen Messerstichen getötet. Der Mutter war es noch gelungen, einen Notruf abzusetzen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren beide Eltern bereits tot. Der Angreifer selbst wurde zusammen mit der Tatwaffe gefunden. In einer Vernehmung hatte er angegeben, er sei von den „Vorhaltungen seiner Eltern genervt gewesen“ und hatte „einfach nur Ruhe haben wollen“. Der Fall wird vor dem Bonner Schwurgericht verhandelt. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.
  • AUBEL - Weitere E-Bike-Ladestation in Val Dieu eröffnet

    Auch in Val Dieu bei Aubel können nun Elektrofahrräder aufgeladen werden. Ein Gasthaus gegenüber der Abtei hat dazu vier Ladestationen installiert. In den Boxen können die Akkus der Räder bequem mit neuer Energie gefüllt werden. Sie werden während des Ladevorgangs verschlossen, damit sie nicht gestohlen werden können. Die Schlüssel sind beim Gastronomen erhältlich. Mit dem neuen Angebot sollen weitere Radtouristen in die Region gelockt werden.
  • ZÜLPICH - Bundeswehr sprengt gefundene Granate im See

    Eine Granate ist gestern Nachmittag im Zülpicher See kontrolliert gesprengt worden. Dazu war die Bundeswehr mit Kampfmittelexperten vor Ort. Mit einem lauten Knall wurde der Munitionsfund unschädlich gemacht. Eine größere Welle oder Fontaine hatte es durch die Explosion nicht gegeben. Auch Personen waren nicht in Gefahr. Alelrdings war der See für mehrere Stunden für Wassersportler gesperrt. Die Granate stammt vermutlich aus den 70er oder achtziger Jahren. Wie sie in den See gelangt ist, will die Stadt Zülpich noch klären. Der Fund war in rund fünfzehn Metern Tiefe gemacht worden. Die Einzelteile des Sprengkörpers wurden nach der Detonation von der Bundeswehr eingesammelt und entfernt.
  • KREIS EUSKIRCHEN - Große Unterschiede bei Grundsteuer B

    Für Grundsteuer müssen im Kreis Euskirchen Mieter und Hausbesitzer unterschiedlich viel bezahlen. Die Tarife befinden sich im landesweiten Vergleich aber im Mittelfeld, heißt es vom Landesstatistikamt in Düsseldorf. Am niedrigsten war die Grundsteuer B im vergangenen Jahr mit 450 Punkten in Nettersheim am Niedrigsten. In Schleiden wurde der höchste Wert mit 695 Punkten. Der landesweite Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen beträgt 540 Punkte. Die Grundsteuer B wird auf bebaute und bebaubare Areale erhoben. Somit muss fast jeder Hausbesitzer bezahlen. Bei Mietern wird sie über die Nebenkosten abgerechnet.
  • AACHEN - Wasserschaden im Tivoli-Stadion

    Im Aachener Tivoli-Stadion hat es einen größeren Wasserschaden gegeben. Geflutet wurden dadurch am Wochenende vor dem Pokalspiel die Spielerumkleiden, Teile der Mixed Zone und die Studioeinrichtung. Die betroffenen Räume müssen nun aufwendig saniert werden. Vorerst müssen sich deshalb die Spieler von Alemannia Aachen beim Heimspielen in den Kabinen der Jugendmannschaften im ersten Stock umkleiden. Gastmannschaften werden im Leistungszentrum außerhalb des Stadions einquartiert. Bis Ende September sollen die Reparaturen abgeschlossen sein.
  • VETTWEIß - Neuer Mehrgenerationenpark macht Fortschritte

    Der Mehrgenerationenpark in Vettweiß nimmt allmählich konkrete Formen an. Gestern wurden Detailplanungen zum zukünftigen Aussehen der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Park mit großer Rasenfläche wird Bereiche für jede Altersgruppe vereinen. Unter anderem sind die Einrichtung von Boulebahn und Barfußpfad vorgesehen. Auch eine behindertengerechte Schaukel, eine Grillhütte und eine Naturtribüne, die für Veranstaltungen genutzt werden soll, sind vorgesehen. Ziel ist es, den Park zu einem zentralen Treffpunkt im Ort werden zu lassen, heißt es aus dem Rathaus. Unterstützt wird die Baumaßnahme durch das LeaderRegionen-Programm, das Projekte im ländlichen Raum fördert. Von dort kommen 190.000 Euro an finanziellen Hilfen. Seit einem Jahr wird bereits an dem neuen Park gebaut. Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
  • BLANKENHEIM - Nur geringe Abgaben für Abfallentsorgung

    Für Abfall und Abwasser müssen die Bürger in Nordrhein-Westfalen weiter unterschiedlich tief in die Tasche greifen. Der alljährliche Vergleich des Landesstatistikamts weist eine deutliche Preisspanne auf. Bei der Müllentsorgung ist Münster in Westfalen der absolute Gebührenspitzenreiter. Am Günstigsten sind die jährlichen Abfallgebühren dagegen in Blankenheim. Dort zahlt eine vierköpfige Familie rund 129 Euro im Jahr, viereinhalb Mal weniger als in Münster. Die höchsten Abwassergebühren des Landes werden in Monschau fällig. Die Stadt berechnet hier für einen Durchschnittshaushalt mit vier Personen pro Jahr rund 1.230 Euro.
  • RAEREN - Countdown für Medizinisches Zentrum Merols läuft

    Sechs Ärzte unter einem Dach - das wird es ab Mitte September in Raeren geben. Dort wird dann das neue Medizinische Zentrum Merols öffnen. Anders als bei den in Belgien üblichen Ärztehäuser soll der Patient in Raeren weiter durch seinen gewohnten Hausarzt betreut werden. Hier kann er dann aber Leistungen anderer Mediziner in Anspruch nehmen, wenn sein eigener Hausarzt gerade nicht zur Verfügung steht. Vierzehn Monate wurde an dem neuen Zentrum mit 12 Fachräumen gebaut. In einem zweiten Schritt sollen dann auch einLabor, Fachärzte und Pflegedienste angeboten werden. Die niedergelassenen Ärzte profitieren zum Beispiel von einem gemeinsamen Empfang und ein Gesamt-Sekretariat.
  • AACHEN - Mann bei Öcher Bend aus Fahrgeschäft gestürzt

    Zwischenfall beim Öcher Bend in Aachen. Am Montag ist es hier zu einem schweren Unfall gekommen. In einem Karussell mit rotierenden Gondeln, die sich asymmetrisch mit teils hohen Geschwindigkeiten drehen, hatte ein Fahrgast aus den Niederlanden offenbar eine Panikattacke bekommen. Während der Fahrt soll er sich nach Angaben von Zeugen und Fahrgeschäftsbetreiber versucht haben, selbst zu befreien. Während der Notbremsung stürzte der Mann aus einer Gondel und schlug auf dem Boden auf. Ein Notarzt versorgte den 47-jährigen vor Ort. Anschließend kam er mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Bauaufsicht hat bei einer Überprüfung des Fahrgeschäfts nach dem Unfall zunächst keine Mängel feststellen können.
  • KREIS EUSKIRCHEN - E-Bike-Verleih an Bahnhöfen kommt gut an

    Am Bahnhof einfach ein E-Bike ausleihen und so auf das eigene Auto verzichten. Von diesem Angebot der RVK machen im Verbundgebiet immer mehr Menschen Gebrauch. Das bestätigt eine erste Zwischenbilanz des Unternehmens. Seit einiger Zeit können an sieben Stationen E-Bikes ausgeliehen und an 14 anderen Punkten im Verbundgebiet wieder zurückgegeben werden. Zwei Euro beträgt die Leihgebühr pro halbe Stunde. Die 70 eingesetzten E-Bikes haben bislang rund 14.000 Fahrtkilometer zurückgelegt. Die durchschnittliche Fahrt mit den Ausleih-Elektrorädern ist etwa dreieinhalb Kilometer lang. Eine der Verleihstationen für E-Bikes befindet sich am Bahnhof in Weilerswist.
  • KREIS EUSKIRCHEN - Versuch für bargeldloses Fahren mit Bus und Bahn wird verlängert

    Der Test mit E-Tickets für das Fahren mit Bussen und Bahnen im Kreis Euskirchen verläuft positiv. Zu diesem Ergebnis kommt der Verkehrsverbund Rhein-Sieg. Zahlreiche Nutzer haben sich seit April beim VRS registriert und nutzen nun eine spzielle App als Fahrkarte. Am Ende jeder Fahrt wird dann ein Entgelt aus Grundtarif und zurückgelegten Kilometern berechnet, das bequem von der Kreiditkarte abgebucht wird. Dbaei ist die Luftlinie zwischen Start- und Zielort entscheidend für den Preis. Pro Kilometer werden 15 Cent zuzüglich des einmaligen Grundtarifs fällig. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen wird der Verkehrsverbund den Versuch bis Mitte kommenden Jahres verlängern. Weitere interessierte Testkunden können sich beim VRS für das Projekt anmelden. 
  • HERZOGENRATH - Bauarbeiten für barrierefreien Wanderweg gestartet

    Entlang des Broichbachs in Herzogenrath haben zum Wochenstart die Bauarbeiten für barrierfreie Wanderwege begonnen. Zwischen Alsdorf und Würselen sollen damit schon bald rollstuhlgerechte Wandertouren ermöglich werden. Ein neues Leitsystem wird zudem Blinden und Sehbehinderten mehr Orientierung bieten. Die Baumaßnahme ist Teil eines Aktionsplans der StädteRegion. Denn das Wegenetz soll auch auf die Routen rund um die Wurm ausgedehnt werden.
  • SIMMERATH - Erneute Motorradkontrollen in der Eifel

    Bei erneuten Verkehrskontrollen in der Eifel sind der Polizei am Freitag und Samstag einmal mehr zahlreiche Motorradfahrer ins Netz gegangen. Kontrolliert worden war auf der Rurseestraße zwischen Steckenborn, Woffelsbach, Rurberg und Einruhr sowie auf der B266 zwischen Kesternich und Einruhr. 42 Biker erhielten kostenpflichte Verwarnungen, weil sie das Streckenverbot für Krafträder zwischen Steckenborn und Woffelsbach nicht eingehalten hatten. Zudem waren 22 Autofahrer zum Teil deutlich zu schnell unterwegs. Die Polizei kündigte an, ihre Schwerpunktkontrollen im Straßenverkehr in der Eifel weiter intensiv fortführen zu wollen.
  • AACHEN - Prozess wegen Vergewaltigung und Freiheitsberaubung hat begonnen

    Vor dem Aachener Landgericht muss sich seit gestern ein 53 Jahre alter Mann aus Jülich verantworten. Ihm wird Freiheitsberaubung und Vergewaltigung zur Last gelegt. Er soll Frauen in seine Wohnung gelockt, sie dort gegen ihren Willen festgehalten und anschließend missbraucht haben. Im Februar und im März soll der Mann nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zwei Frauen aus der Aachener Drogenszene angesprochen haben. Beide soll er vor dem Missbrauch mit Drogen und Alkohol gefügig gemacht haben. Eine dritte Frau war laut der Anklageschrift von dem Mann bereits 2017 mit einer Kette in seiner Wohnung angebunden worden. Vor Gericht schwieg der Angeklagte zunächst zu den Vorwürfen. Bei der Vernehmung durch die Polizei hatte er zunächst von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gesprochen. Ein Urteil soll im September fallen.
  • AACHEN - Erste Rohre für Zeelink-Pipeline im Boden

    Die Bauarbeiten an der neuen Zeelink-Gaspipeline gehen gut voran. Zwischen Antwerpen und Ahaus werden die neuen Leitungen verlegt. Derzeit kommen rund um Aachen die ersten Rohre unter die Erde. Auf rund 20 Kilometern Länge wird parallel gearbeitet. Daneben finden Erderkundungen statt. Unter anderem muss der Boden auf Altlasten aus den beiden Weltkriegen hin überprüft werden. Im Wald bei Aachen-Brand muss sogar ein 30 Meter tiefer Tunnel gegraben werden, damit die Natur durch die Pipeline nicht geschädigt wird. Rund 800 Millionen Euro soll der Bau der kompletten Leitung zwischen Aachen und dem Münsterland kosten. Ende 2022 soll sie in Betrieb gehen und dann rund fünf Millionen Menschen mit Gas versorgen.
  • AACHEN - Uhrwerke am Rathaus werden erneuert

    Die Uhrwerke der Chronometer am Aachener Rathaus werden erneuert. Wie die Stadt mitteilte, wurden gestern bereits die vergoldeten Uhrzeiger abmontiert. Das ist notwendig, um danach an die Uhrwerke gelangen zu können. In den vergangenen Jahren waren die Uhren zwar öfter mal stehen geblieben. Bisher konnten sie aber immer wieder repariert werden. Weil es inzwischen für die rund 40 Jahre alten Uhrwerke aber keine Ersatzteile mehr gibt, werden sie nun komplett ermeuert. Laut Stadt sollen die Arbeiten in wenigen Wochen abgeschlossen sein.
  • ESCHWEILER - Frau stirbt bei Tauchunfall im Blausteinsee

    Im Blausteinsee bei Eschweiler hat es am Wochenende einen tödlichen Tauchunfall gegeben. Eine 53 Jahre alte Frau kam dabei ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe sind aktuell noch nicht bekannt. Fest steht, dass die Frau zusammen mit einem Bekannten und einem Tauchlehrer unter Wasser unterwegs war. Dabei geriet sie offenbar in eine medizinische Notlage. Zwar konnte die Frau schnell gefunden und geborgen werden. Reanimationsmaßnahmen blieben aber ohne Ergebnis. Die Kripo ermittelt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es bisher aber nicht.
  • ESCHWEILER - Mutmaßlicher Spanner im Sonnenstudio erwischt

    In einem Sonnenstudio in Eschweiler ist der Polizei ein mutmaßlicher Spanner ins Netz gegangen. Es soll sich um einen 47 Jahre alten Stammkunden handeln. Möglicherweise könnte er über Monate hinweg heimlich Filmaufnahmen von Besuchern gemacht haben. Das Treiben flog auf, als eine Kundin in iher Kabine eine präparierte Socke entdeckte. In dem Wäschestück war eine Kamera befestigt. Die herbeigerufene Polizei stellte in benachbarten Kabinen weitere derartig manipuliterte Socken sicher. Der 47-jährige wurde vorläufig festgenommen.
  • GEMÜND - Umfangreiche Straßenbauarbeiten haben begonnen

    In Gemünd haben die Bauarbeiten an der Urftseestraße begonnen. Sie Freitag finden auf dem Abschnitt zwischen dem Finanzamt und der Uferstraße Fräsarbeiten statt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Alle Grundstücke sollen aber weiter zugänglich bleiben. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr. Mit Behinderungen muss dennoch gerechnet werden. Die Arbeiten zur Sanierung und Neuasphaltierung des teils maroden Straßenbelags sollen in drei Bauabschnitten ausgeführt werden. Wie lange die Sperrungen genau andauern werden, hängt nicht zuletzt von der weiteren Witterung ab.
  • WÜRSELEN - Toter Mann im Teich

    In Würselen ist am Freitagabend ein Mann in seinem eigenen Gartenteich ertrunken. Nach ersten Erkenntnissen hatte er die Teichanlage gereinigt und war bei den Pflegearbeiten aus noch ungeklärten Gründen ins Wasser gestürzt. Die Ehefrau des Gartenbesitzers fand ihren Mann schließlich leblos im Teich. Reanimierungsversuche waren erfolglos geblieben. Die Polizei geht nicht von einem Fremdverschulden aus.
  • EUSKIRCHEN - Hitzewelle macht Einzelhändlern nur bedingt zu schaffen

      Der Einzelhandel im Kreis Euskirchen hat ein durchwachsendes Fazit der heißen Sommerperiode gezogen. Die Geschäfte in der City hätten die Hitzewelle durch ausbleibende Einkäufer zu spüren bekommen. Einen starken Umsatzeinbruch hat es aber nicht gegeben. Allerdings ist der wachsende Online-Handel laut dem Einzelhandelsverband ein großes Problem. Inzwischen rüsten sich immer mehr kleinere Geschäfte und verkaufen Teile ihrer Produkte auch über das Internet. In der Euskirchener Innenstadt habe die Zahl der Verbraucher, die zum Shopping kommen, sogar wieder etwas zugenommen. Der Einzelhandelsverband führt das nicht zuletzt auf den Start der Bade- und Thermenwelt im vergangenen Jahr zurück. Es wird damit gerechnet, dass in Zukunft immer mehr Billigläden verschwinden, weil dessen Sortiment bei den Kunden nicht sehr gefragt ist. Stattdessen gehen die Einzelhändler davon aus, dass sich neue Geschäfte mit Qualitätsprodukten wie Feinkosthändler weiter etablieren können.
  • OSTBELGIEN: Ecolo sammelt gebrauchte Schulsache

    Ecolo Ostbelgien hat eine Tauschbörse für nicht mehr benötigtes Schulmaterial gestartet. An 12 Plätzen in den neun Kommunen können nicht mehr gebrauchte Hefte, Ordner und Stifte abgegeben werden. Einzige Bedingung: Sie müssen sich in einem guten Zustand befinden. Bedürftige Familien mit geringen Einkommen, die sich neues Schulequipment nur schwer leisten können, dürfen die Artikel dort kostenfrei abholen. Mit der Aktion wollen die ostbelgischen Grünen einerseits ein neues Sozialprojekt starten, andererseits aber auch die Nachhaltigkeit fördern und Ressourcen schonen helfen.
  • AACHEN: Madonna zurück am Marschiertor

    Die beliebte Madonnenfigur am Aachener Marschiertor ist wieder da. Sie war im Zuge der Sanierungsarbeiten am Stadttor aufwendig restauriert worden. Nach Angaben der Stadt haben Fachleute die Schäden, die im Lauf der Zeit an der Figur entstanden waren, ausgebessert. Zudem wurden die Farben aufgefrischt und die Statue gereinigt. Zu Maria Himmelfahrt wurde die Madonnenfigur nun wieder auf ihren angetsammten Platz gehieft. Dieser befindet sich in fünf Metern Höhe am Marschiertor. Die Heilige Maria gilt als Stadtheilige von Aachen. Zu Ehren der Mutter Gottes war u.a. der Aachener Dom errichtet worden.
  • SIMMERATH - Großes Interesse an „Silent Rider“-Kampagne

    Immer mehr Kommunen in Deutschland interessieren sich gegen die Anti-Lärm-Kampagnen bei Motorrädern. Die Initiative war von mehreren Eifelgemeinden ausgegangen. Hier hatten sich Anwohner und Touristen über den Lärm der Maschinen beschwert. Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen sollen die Probleme nun in den Griff bekommen und auch die Biker sensibilisiert werden. Die Kampagne „Silent Rider“ richte sich nicht gegen den Motorradfahrer an sich, sondern an zu laute und schnelle Motorräder. Im Rathhaus in Simmerath haben sich bereits 34 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland gemeldet, die die Aktion unterstützen und auch in ihre Region tragen wollen. Unter anderem aus Bayern und Baden-Württemberg. In Kürze soll in Heimbach eine Koordinierungsstelle öffnen. Die das Projekt in ganz Deutschland etablieren wird. In der Eifel machen neben Simmerath auch Schleiden, Nideggen und Bad Münstereifel im Kampf gegen den Motorradlärm mobil.
  • WAXWEILER - Zwei Verletzte bei Unfall auf A60

    Auf der Autobahn 60 ist es am Samstagmorgen zwischen Waxweiler und Prüm zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein Auto, das in Richtung Belgien unterwegs war, hatte aus bisher noch geklärten Gründen die Fahrbahn verlassen und war über die Leitplanke geschleudert worden. Erst dahinter kam der Wagen völlig demoliert zum Stillstand. Die beiden Insassen konnten sich selbst aus dem Wrack befreien. Zwei Männer im Alter von 51 und 53 Jahren wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
  • WIßKIRCHEN - Feuer und Wasserschaden an Ganztagesschule

    Vandalen haben in der offenen Ganztagesschule in Wißkirchen gewütet. In den letzten Tagen waren sie gewaltsam in das Schulhaus eingedrungen. In einem Sanitärbereich hatten die Einbrecher die Ausgüsse der Waschbecken verstopft und danach die Wasserhähne aufgedreht. Beim Bemerken des Schadens floss das Wasser bereits bis auf die angrenzende Straße. In einem Klassenzimmer war zudem ein größerer Brand gelegt worden. Von den Tätern fehlt noch jede Spur. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro beziffert.
  • MONSCHAU - NABU erwartet bald Wolfsrudel in NRW

    Der Naturschutzbund NABU geht davon aus, dass sich die Zahl der Wölfe in Nordrhein-Westfalen schnell weiter vergrößern wird. Entsprechende Spuren bei Untersuchungen deuteten auf dieses Phänomen hin. Schon bald sei davon auszugehen, dass es ein erstes Wolfsrudel im Land geben wird. Die Gebiete, in dem sich die drei bisher nachgewiesenen Wölfe befinden, seien hierfür weit genug voneinander entfernt, so ein NABU-Sprecher. Einer der Wölfe befindet sich in der Eifel nahe Monschau. Möglicherweise ist es dasselbe Tier, das auch im Hohen Venn gesichtet wurde.
  • MAASTRICHT - Angeklagter gibt drei Morde zu

    (700) Im Prozess um die Morde an drei Wanderern hat der 27 Jahre alte Angeklagte die Taten gestanden. Vor dem Gericht in Maastricht räumte er ein, zum Tatzeitpunkt im Mai an einer psychischen Erkrankung gelitten zu haben. Eine innere Stimme habe ihm dabei immer wieder dazu aufgefordert, Menschen zu erstechen. Zunächst hatte der Angeklagte in ersten Verhören die Vorwürfe bestritten. Die Staatsanwaltschaft zweifelt an der psycischen Erkrankung des 27-jährigen. Bei Durchsuchungen waren auf seinem Computer Suchergebnisse im Internet gefunden worden, in denen er nach Möglichkeiten geforscht haben soll, wie man eine entsprechende Krankheit vortäuscht und davon auch das medizinische Personal überzeugen kann. Dem Mann wird vorgewrfen, am 4.Mai in Scheveningen zunächst eine Spaziergängerin und dann drei Tage später in der Brunssumer Heide ein Paar, dass auf einer Wandertour war, ermordet haben. Später lies er sich auf eigenen Wunsch in die Psychiatrie einweisen. Das Gericht hat für Anfang November eine weitere Anhörung angesetzt. Wann das Urteil verkündet wird, ist noch offen.
  • AACHEN - Mann muss für vier Jahre ins Gefängnis

    (700) Am Aachener Landgericht ist gestern ein 38 Jahre alter Mann wegen versuchten Raubes und Körperverletzung verurteilt worden. Er muss für vier Jahre hinter Gitter. Das Gericht ordnete zudem eine anschließende Sicherungsverwahrung an. Diese wurde mit der besonderen Gefährlichkeit des Mannes begründet. Die zahlreichen Vorstrafen des Verurteilten würden dafür sprechen, dass er einen Hang zu Gewaltverbrechen besitzt, so die Richter. Die Verteidigung will gegen das Urteil in Revision gehen
  • ALSDORF - Schon wieder Einbruch in Bank

    (700) In Alsdorf sind bislang noch unbekannte Täter in eine Sparkasse eingebrochen. In der Nacht zum Freitag versuchten sie im Vorraum der Sparkasse, Brieffächer aufzuhebeln. Allerdings scheiterten die Versuche. Erbeutet wurde von den Tätern nichts. Noch ist nicht klar, ob es sich um dieselben Täter handelt, die in der Nacht zum Mittwoch bei einem Einbruch in eine Sparkasse in Würselen Kontoauszüge aus Brieffächern gestohlen hatten. Die Polizei wollte einen Tatzusammenhang aber nicht ausschließen.
f m
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.